Dienstag, 5. Juni 2018

BAMF-Theater

"Ein und dasselbe Gesetz und ein und dasselbe Recht soll für euch gelten und für den Fremden, der bei euch wohnt."
4 Mose 15, 16.

Der Presse entnehme ich, dass es im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Unregelmäßigkeiten gegeben hat. Mann hat die Herkunft zahlreicher sogenannter Flüchtlinge nicht gewissenhaft überprüft. Hunderte und Tausende von Asylbescheiden sind grundlos positiv beschieden worden. Ein Skandal! Der muss nun mit aller Macht aufgearbeitet werden. Der Innenminister runzelt die Braue und verlangt restlose Aufklärung.
Ich hätte da einen anderen Vorschlag.
Den Skandal abhaken und das BAMF abschaffen.
Es ist überflüssig.
Denn wie bitte sollen die Mitarbeiter dieses Amtes die Herkunft von Leuten überprüfen, die keine Ausweise haben? Sollen sie ihnen tief in die Augen schauen? Gedanken lesen?
Das geht nicht.
Ihre Telefone bringen sämtliche Zuwanderer zwar mit, aber ihre Ausweise haben sie bedauerlicherweise ganz, ganz oft verloren. Wie das Leben eben so spielt. In diesen Fällen ist es unmöglich, die Herkunft zweifelsfrei festzustellen.
Überhaupt: Es ist egal, woher sie kommen. Denn sie bleiben, egal was der Asylbescheid, dieses Blatt Papier, sagt. Erhalten sie kein Asyl, werden sie halt geduldet. Milchbärte sowieso. Abgeschoben wird kaum einer—nicht einmal Gefährder. Im Gegenteil: Behauptet einer, er wäre Talibankämpfer (gewesen), dann stellt er damit sicher, dass er nicht abgeschoben wird. Denn die Strafe, die ihn in seinem Heimatland erwarten würde, kann diesem mutmaßlichen Totschläger einfach nicht zugemutet werden. Viel lieber setzt man die Bevölkerung Deutschlands seinem Wohlwollen aus.
Menschlicher gehts wirklich nicht. (Für den Talib).
Es ist in diesen Tagen leichter, nach Deutschland hereinzukommen als wieder hinaus.
Viel effizienter wäre es, jedem, der kommt, gleich an der Grenze einen Aufenthaltstitel in die Hand zu drücken und ihm viel Glück zu wünschen.
Man könnte aber auch zum gültigen Recht zurückkehren.

Allerdings muss dieses Recht dann auch für alle gelten.
Privilegien für Ausländer sollten gestrichen werden. Denn warum wird ein Syrer mit drei Ehefrauen und 23 Kindern viel großzügiger behandelt als ein Deutscher, der ähnliche Anwandlungen hat? Nähme ein Deutscher drei Frauen, (nicht, dass ich das gut fände), bekäme er umgehend Probleme mit dem Bigamieparagrafen und müsste möglicherweise ins Gefängnis. Ausländer haben da nichts zu befürchten. Die FAZ hat neulich, (31.5.2018), berichtet, dass eine im Ausland geschlossene Zweitehe einer Einbürgerung keineswegs entgegenstehen muss. Ob das für Teutonen auch gilt oder nur für Syrer, ging aus dem Artikel nicht hervor.
Wäre schön, wenn vor dem Gesetz alle gleich wären.

"Gott aber, sollte er das Recht seiner Auserwählten nicht ausführen, die Tag und Nacht zu ihm schreien, und sollte er es bei ihnen lange hinziehen? Ich sage euch, daß er ihr Recht ohne Verzug ausführen wird. Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde?" (Lukas 18, 7-8).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen