Dienstag, 15. Mai 2018

Die Batterie und das Kraftwerk

"Der erste Mensch, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele, der letzte Adam [Jesus] zu einem lebendig machenden Geist."

In letzter Zeit war ziemlich viel los, da hat diese Schriftstelle auf ganz besondere Weise zu mir gesprochen.
Wir Menschen sind wie Batterien: Wir werden hergestellt und sind dann erst einmal mit Leben geladen. Batterien gehen an ihre Einsatzorte wie zum Beispiel Taschenlampen oder Radios und hauchen denen Leben ein. Wir Menschen ergreifen Berufe und gehen unseren alltäglichen Tätigkeiten nach.
Bei Batterien wie auch bei Menschen lässt im Lauf der Zeit die Ladung nach. Die Taschenlampe wird zur Funzel, der Kassettenrekorder leiert, und irgendwann wird sich auch der Mensch der Endlichkeit seiner Reserven bewusst. Gedanklich schaut er immer wieder dem alten Thanatos [dem "Boandlkramer", "Freund Hein"] ins bleiche Angesicht und kommt ins Grübeln.
Zu solchen Grüblern sagt Paulus, Jesus sei "der Geist, der lebendig macht." (Luther).
Was Paulus meint: Er ist das Kraftwerk, wie sind die Batterien.
Jesus verpasst uns eine neue Ladung.
Eine ewige Ladung.
Wenn wir Jesus bitten, in unser Leben zu kommen, und ihm nachfolgen, dann stöpseln wir uns ins Kraftwerk ein und werden wie Akkus stets neu geladen.
Man kann äußerlich aufgerieben, innerlich aber täglich erneuert werden.
Ein Smartphone kann alt sein, innerlich kann es sich jedoch auf dem neuesten Stand befinden. Man kann alt werden, aber gedanklich agil bleiben, neue Interessen entdecken und neue Wege gehen. Der Herr machts möglich.
Während ich das sage denke ich nicht so sehr an mich, (so alt bin nun ich auch wieder nicht), sondern an andere. Jedenfalls hat 1 Korinther 15, 45 zu mir gesprochen.
2 Korinther 4, 16 auch:

"Deshalb ermatten wir nicht, sondern wenn auch unser äußerer Mensch aufgerieben wird, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen