Freitag, 30. März 2018

„Wie finanziert ihr euch?“

"Und es geschah danach, daß er nacheinander Städte und Dörfer durchzog, indem er predigte und die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigte, und die Zwölf mit ihm und ... viele andere, die ihnen mit ihrer Habe dienten."
Lukas 8, 1+3.

„Pastor, ich hab mal ne Frage. Das Love Schweinfurt-Event wurde doch von einer Stiftung finanziert. Wie ist das eigentlich, finanziert diese Stiftung auch die Gemeinde? Oder wo bekommt ihr euer Geld her?“

Nicht von der Stiftung und auch nicht vom Staat.
Das Christliche Glaubenszentrum finanziert sich ausschließlich durch Zuwendungen von Privatleuten, selten Firmen, die auf die ein oder andere Weise etwas von uns haben. Damit meine ich, dass sie entweder Gemeindemitglieder vor Ort sind oder uns im Internet begleiten.
Alle Geber geben freiwillig.
Wir haben keine Mitgliedschaft und ziehen keine Mitgliedsbeiträge ein.
Das Geld geht auch nicht an mich persönlich. (Schön wär's). Ich setze noch nicht einmal mein Gehalt fest. Vielmehr gehen die Zuwendungen an den Delta Christliche Dienste e.V., den Trägerverein des Christlichen Glaubenszentrums. Das ist die Gemeinde, deren Pastor ich bin. Von dem Geld unterhalten wir die Gemeinde und finanzieren die Mission. Wir sind als gemeinnützig anerkannt und verschicken am Ende des Jahres Spendenquittungen an Geber, die uns ihre Adresse mitgeteilt haben.
An dieser Stelle ein herzliches Danke an alle Geber. Ihr macht möglich, was wir tun. Gemeinsam bauen wir Gottes Reich. Euch gilt die Verheißung: "Gebt, und es wird euch gegeben werden." (Lukas 6, 38). Und Philipper 4, 19: "Mein Gott aber wird all eurem Mangel abhelfen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus."

Ganz ehrlich: Ich glaube nicht an Kirchensteuern. Entweder die Leute vor Ort finanzieren ihre Kirche. Die ist dann lebendig, denn niemand investiert in etwas Totes, an das er nicht glaubt. Oder sie tun es nicht. Dann gibt's halt keine Kirche und die Leute leben in selbstgewählter Ahnungslosigkeit, was Gott angeht. So einfach ist das.

Der legendäre Glaubensmann Lester Sumrall, der mittlerweile schon lange beim Herrn ist, war in den neunziger Jahren trotz seines hohen Alters zweimal Gast im CGZ. Dr. Sumrall war ein überaus erfolgreicher Weltmissionar, bevor er in den sechziger Jahren nach Amerika zurückging und dort einen der ersten christlichen Fernsehdienste aufzog—ich meine ein Netzwerk von Sendern. Er war für sein direktes Wesen und seine klaren Worte bekannt. Er fragte einmal, „Junger Mann, sind deine Leute Geber? Geben sie ihren Zehnten?“
Ich sagte, „Ja, Dr. Sumrall. Das sind gute Leute hier.“
„Gut,“ sagte er. „Wenn sie nämlich keine Geber sind, dann vergiss es. Geh woanders hin. Gott kann geizige Leute nicht segnen.“
Ich versicherte ihm, dass ich es genauso machen würde. Jedoch, in den letzten 25 Jahren hatte ich keinen Grund dazu.

Alles klar?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen