Mittwoch, 7. März 2018

Faire Warenrücksendung

"Alle suchen das Ihre, nicht das, was Jesu Christi ist."
Philipper 2, 21

„Hallo Pastor. Manche Geschäfte erlauben einem, Sachen zu bestellen, die man innerhalb von 30 Tagen wieder zurückschicken kann. Angenommen, ich brauche ein teures Gerät, um damit mal kurz was zu machen. Kann ich mir das schicken lassen, benutzen und dann wieder zurückschicken?“

Illegal ist es nicht.
Aber schlechter Stil.
Ganz schlechter Stil.
Denn die Firma schickt dir das teure Teil im guten Glauben, dass du es kaufen möchtest. Sie geht ein Risiko ein und vertraut darauf, dass du ein Ehrenmann bist—oder eine Ehrenperson. Sie vertraut darauf, dass du deine Egoismen im Griff hast. Sie weiß nicht, dass du ihren guten Glauben eiskalt ausnutzt und sie zu übervorteilen gedenkst.
Wenn das jeder macht, was du vorhast, werden Firmen ihre teuren Geräte bald nicht mehr jedem schicken. Außerdem werden die Dinger durch solches Verhalten teurer. Denn die Firma merkt natürlich, dass du den Gegenstand 30 Tage lang benutzt hast. Sie muss ihn nun umständlich wiederaufbereiten, sodass er wieder neu wirkt. Diese Kosten tragen all die unschuldigen, gutgläubigen Kunden, die sich zu solchen Schweinereien nicht hinreißen lassen.
Illegal ist es nicht.
Aber schlechter Stil.
Jesus würde sowas nicht machen.

"Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern ein jeder auch auf das der anderen. Habt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war."
Philipper 2, 4.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen