Dienstag, 11. Juli 2017

Vishal Mangalwadi und die Bibel

„Da ist weder Grieche noch Jude, Beschneidung noch Unbeschnittenheit, Barbar, Skythe, Sklave, Freier, sondern Christus alles und in allen.“
Kolosser 3, 11.

Heute nachmittag traf sich ein kleiner Kreis von örtlichen Pfarrern, Pastoren und Gemeindemitarbeitern, um sich auszutauschen und Pläne zu schmieden.
Ein einflussreicher Pfarrer i.R. brachte einen indischen Christen und Philosophen namens Vishal Mangalwadi ins Gespräch. Dieser habe ein Buch namens „Das Buch der Mitte“ geschrieben, indem er als Nichteuropäer kühn und mutig aufzeigt, wie die Bibel den Westen und durch den Westen den Rest der Welt zivilisatorisch voranbrachte.
Er leuchtet den Europäern heim. (Und den Amis).
Menschenrechte, Theologie, Technik und Kunst, auch die Herrschaft des Rechts und die Entwicklung der Demokratie sind ohne die Bibel undenkbar. Sagt ein Inder, dem man aufgrund seiner Herkunft schon mal keinen weißen Rassismus oder Kultursnobismus unterstellen kann, (was besonders bunte Bewegungen bekanntlich gern tun). Ich werde mir dieses Buch jetzt mal zulegen und lesen.
Vielleicht kommt der Herr ja mal zu uns. Wir schauen, wie wir das bewerkstelligen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen