Voodoo Child

Hendrix, der begnadete Gitarrist, hat ein Lied namens Voodoo Child mal live aufgeführt und am Ende der Vorstellung seine Gitarre verbrannt. (Youtube). Als man ihn fragte, warum er das getan habe, sagte er, "Das war ein Opfer. Man opfert, was man liebt. Ich liebe meine Gitarre, also habe ich sie geopfert."

Der Voodoogott hat sein Opfer wohl angenommen und machte Jimi reich und berühmt.
Doch der Mann ist mit 27 gestorben.
Bluesman Robert Johnson auch.
Der lebte zwischen 1911 und 1938 und verkaufte (angeblich) an einer Landstraßenkreuzung in Mississippi seine Seele an den Teufel, damit der ihn zum Supergitarristen mache.

Was mich zu Haiti bringt.
Von den Menschen dort heißt es, sie hätten im Unabhängigkeitskampf 1803 ihr Land dem Teufel überliefert, damit der sie gegen die Truppen Napoleons beschütze.
Napoleons Armee wurde besiegt, Haiti rief die Unabhängigkeit aus--und versank umgehend im Chaos. Heute ist es das ärmste Land der westlichen Hemisphäre.

Etwa 75 Prozent der Bewohner Haitis praktizieren Voodoo, obwohl sie offiziell größtenteils katholisch sind. (Ca. 15% sind evangelisch-freikirchlich).

Nun ist in Form eines Erdbebens eine apokalyptische Katastrophe über das Land hereingebrochen. Es liegt in Trümmern. Hunderttausende starben.

Von der Dominikanischen Republik hingegen, die sich mit Haiti ja die Insel teilt, hört man nie irgendwelche Horrornachrichten.
Hm.

Haiti mag an seinen Problemen selber schuld haben. Das sollte uns jedoch nicht daran hindern, zu helfen. Etliche Millionen unserer Steuergelder sind schon dort und tun das. Wir helfen also bereits und haben's gar nicht gemerkt.
Gut.
Doch damit Haiti dauerhaft Hoffnung gewinnt, muß das Evangelium dort gepredigt werden, von geisterfüllten christlichen Verkündigern.

Hendrix hat noch ein Lied, das heißt Castles made of Sand. In dem heißt es,
"Castles made of Sand fall into the sea, eventually."
Sandburgen fallen ins Meer, schlußendlich.

Man kann sein Haus aber auch auf den Felsen bauen, nachdem man den Felsen kennengelernt hat:
"Jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den werde ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute; und der Platzregen fiel herab, und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stürmten gegen jenes Haus; und es fiel nicht, denn es war auf den Felsen gegründet.
Und jeder, der diese meine Worte hört und sie nicht tut, der wird mit einem törichten Mann zu vergleichen sein, der sein Haus auf den Sand baute; und der Platzregen fiel herab, und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stießen an jenes Haus; und es fiel, und sein Fall war groß."
Matthäus 7, 24-27.

Kommentare

  1. Interessant, sowas ähnliches habe ich auch über (die Katastrophe in) Haiti gedacht. Ich habe da vor ein paar Monaten eine Reportage über den Voodoo-Kult in Haiti gesehen und war schon sehr erstaunt.
    Das mit dem Teufel und Napoleon ist mir jedoch neu, paßt aber gut zusammen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

An die "300":

Ein Wort für 2021

O du fröhliche: Gottesdienst unter verschärften Bedingungen