Mittwoch, 2. Mai 2018

Kreuze in Bayern

"...diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie überwinden; denn es ist Herr der Herren und König der Könige."
Offenbarung 17, 14.

Zur Zeit regt sich die Journaille darüber auf, dass der bayerische Ministerpräsident Söder Kreuze in den Amtsstuben aufhängen lassen will. Zu seinen lautesten Kritikern gehören ausgerechnet Kirchenfürsten, was ein wenig so ist als würde ein Stromlieferant gegen Kraftwerke wettern.
Ich persönlich finde die Kreuze gut.
Sie sind Wegweiser in die Vergangenheit und weisen uns auf unsere Geschichte hin, und die hat nun einmal nichts mit Wüstengöttern und Halbmonden zu tun, sondern mit dem Kreuz Christi.
Und: Wenn immer behauptet wird, die sogenannte Aufklärung hätte uns Freiheit, Kapitalismus und Demokratie beschert, dann stimmt das überhaupt nicht. Die französische Revolution hat Bonaparte vorgebracht, nicht die Freiheit.
Die Bibel lehrt, dass der Mensch im Ebenbild Gottes geschaffen wurde. Als man Gott mit dem Affen ersetzt hat, ebnete das den Weg für die atheistischen Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts. Zur Nazizeit dachte man, der Stärkere würde überleben. Heute glaubt man immer noch an Darwin. Doch heute meint man erkannt zu haben, dass nicht die Starken, sondern die Angepassten am ehesten überleben. Die Konsequenzen dieses Denkens entfalten sich vor unseren Augen.
Nun gut.
Ist das Kreuz ein religiöses oder ein politisches Symbol?
Das kommt drauf an. Natürlich steht das Kreuz in erster Linie für das Kreuz Christi, an dem die Erlösung der Menschheit erkauft wurde. Doch Jesus ist auch ein König. Die Offenbarung nennt ihn sogar König der Könige. Es könnte also sein, dass irgendwann in jedem Amtsgebäude auf dem Planeten ein Kreuz hängt. Nämlich dann, wenn Jesus zurückgekehrt ist und von Jerusalem aus sein Friedensreich regiert. Man wird es dann gern und ganz zwanglos aufhängen. Und nicht einmal landeskirchliche Funktionäre, (deren Gehalt der Staat jetzt schon bezahlt), werden dann noch etwas dagegen haben.
Der Zusammenhang zwischen Kreuz und König wurde übrigens schon auf dem Originalkreuz schriftlich hergestellt:

"Pilatus schrieb aber auch eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz. Es war aber geschrieben: Jesus, der Nazoräer, der König der Juden." (Johannes 19, 19).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen